Rundschreiben 08/18


Sehr geehrtes Mitglied,


1. KUW Anerkennung – Bestellung neuer Zertifikate (Urkunden)
Die KUW-Anerkennung für den Jahrgang 2018 (mit dem Kontrollzeichen für 2018) wird Ihnen auf dem Postweg zugehen. Falls Sie eine neue Urkunde benötigen, um Ihre diesjährige Prüfplakette aufzukleben, können Sie dieses Zertifikat bestellen, bevorzugt per E-Mail (KUW@dlr.rlp.de).

2. Fortbildungsveranstaltungen
„Vorsicht Abmahner: Wie betreibe ich meine Webseite rechtlich richtig?“
„Gestaltung von Preislisten“
am Dienstag, den 23.10.2018, um 17:00 Uhr,
in der Aula des DLR Rheinpfalz, Breitenweg 71, 67435 Neustadt
Informationsveranstaltung des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V.
Anmeldung bei der Bezirksgeschäftsstelle Bauern-und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd Tel.: 06321/9274710

„Sanfter Rebschnitt – eine innovative Schnittmethode“
am Donnerstag, 08.11.2018, 10:00 bis 16:30 Uhr, Seminargebühr: 40,- Euro (incl. Mittagessen und Tagungsgetränke)
Inhalt: Die neue Schnittmethode des sanften Rebschnittes verzichtet auf das Schneiden in das mehrjährige Holz. Durch die Vermeidung von großen Schnittwunden bleibt der Saftfluss intakt und die Vitalität der Rebe kann verbessert werden. Im Seminar soll die Schnittmethode des sanften Rebschnittes vorgestellt werden. Versuchsergebnisse aus einem laufenden Forschungsprojekt am DLR Rheinpfalz über die Anwendung der sanften Schnittmethode in einem Jungfeld sowie einer mehrjährigen Anlage ergänzen das Programm. Zusätzlich werden neben einer Einführung zum Thema Holzkrankheiten aktuelle Forschungsergebnisse zu Esca vorgestellt. Am Nachmittag wird die Schnittmethode in Flächen des Staatsweingutes demonstriert. (Bitte denken Sie an wetterfeste Kleidung und Schuhe!)
Anmeldeschluss: 29.10.2018

„Rebschnittkurs“
am Dienstag, 04.12.2018, 10:00 bis 15:30 Uhr, Seminargebühr: 15,- EUR,
Inhalt: Es wird auf die Reberziehung, den Kordonschnitt und den Schnitt von Hausrebstöcken eingegangen. Die Funktionsweise und Wartung von Elektroscheren wird ebenfalls vorgestellt.
Von 10:00 – 12:30 Uhr erfolgt eine fachliche Einführung in der Aula, von 13:30 – 15:30 Uhr ist die praktische Anleitung im Weinberg vorgesehen.
Mitzubringen sind eine Rebschere sowie wetterfeste Kleidung und Schuhe.
Anmeldeschluss: 27.11.2018


Veranstaltungsort für die Seminare ist das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz, Breitenweg 71, 67434 Neustadt a.d Wstr. Es wird um Anmeldung gebeten unter Tel. 06321/671-438 (Frau Jendrzejowski), per Fax 06321/671-375 (z.Hd. Frau Jendrzejowski), email: petra.jendrzejowski@dlr.rlp.de oder per Post an die o.g. Adresse.

3. Beratungsprojekt
Um in den Wintermonaten überhöhte Nitratausträge aus den Rebflächen ins Grundwasser zu vermeiden sind einige Maßnahmen zu beachten! In erster Linie sollte eine flächendeckende Begrünung über Winter vorhanden sein. Von Oktober bis März ist die Auswaschung von Nitrat am größten, da sich die Reben in dieser Zeit in der Vegetationsruhe befinden und keine Nährstoffe aufnehmen. Die gelösten Stickstoffformen können in dieser Zeit nur von Begrünungspflanzen verwertet werden! Für N-überversorgte Weinbau-Standorte ist eine Herbst- oder Winterbegrünung mit stickstoffzehrenden Pflanzenarten wie Kreuzblütern (Ölrettich, Winterraps, Gelbsenf) und Gräsern besonders geeignet. Wer aus arbeitstechnischen Gründen keine Begrünungseinsaat vornehmen kann, sollte zumindest ab Ende Juli die offenen Gassen natürlich begrünen lassen. Denn auch eine dicht aufwachsende Spontanflora entzieht dem Weinbergsboden ebenfalls beträchtliche Nitratmengen. Leider muss man aber immer noch beobachten, dass hochgewachsene Spontanbegrünungen noch vor oder direkt nach der Lese umgebrochen werden. Diese Maßnahme ist absolut kontraproduktiv und verursacht eine starke Nitratauswaschung über die Wintermonate.


4. Bodenprobenaktion
Auch im Winter 2018/ Frühjahr 2019 bieten wir Ihnen die Teilnahme an einer gemeinsamen Bodenuntersuchungsaktion an. Parzellen, die vor dem Jahr 2013 letztmalig untersucht wurden, müssen neu beprobt werden. Laut Richtlinien sind je 1 Hektar Rebfläche, bzw. von jeder Parzellengruppe, in jeweils einer repräsentativen Leitparzelle Phosphat, Kali, Magnesium, Humus und pH-Wert im sechsjährigen Abstand zu ermitteln. Die gleichen Untersuchungen müssen in allen übrigen Parzellen mit über 25 Ar Fläche vor einer Wiederanpflanzung durchgeführt werden. Generell ist eine Probe des Oberbodens (0-30 cm) ausreichend. Vor einer Neubepflanzung wird eine Bodenuntersuchung auch des Unterbodens (30-60 cm) empfohlen. Die Bodenproben können Sie in der KUW-Geschäftsstelle abgeben. Zur Analyse leite ich Ihre Proben an das Bodenlabor der LUFA Speyer weiter.
Die Anlieferung, Zusendung der Analysenergebnisse und die Gebührenabrechnung erfolgt nur noch direkt über den Beratungsring. Die Mitgliedsbetriebe erhalten dann vom KUW die Ergebnisse und eine Rechnung über die überwiesenen Gebühren für die Bodenanalysen.
Die LUFA berechnet den KUW-Mitgliedern, die Volluntersuchung inkl. Bor und Humus mit 14,60 EUR. Das Angebot der LUFA Speyer gilt ab dem 1.10.2018 bis auf weiteres, denn es wurde im Unterschied zu den Vorjahren, keine zeitliche Befristung des Aktionszeitraumes angegeben.



Mit freundlichen Grüßen

Dr. Erhard Sopp